Laktoseintoleranz

Bild von Devanath auf Pixabay

Wer regelmäßig nach dem Verzehr von Milch oder Milchprodukten an Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall leidet könnte an einer Laktoseintoleranz leiden.

Warum ?

Menschen mit einer Laktose Intoleranz vertragen keinen oder nur wenig Milchzucker (Laktose). Normalerweise stellt der Körper in den Zotten des Dünndarms Laktase her. Diese spaltet den Milchzucker in Glukose und Galaktose, welche noch im Dünndarm vom Körper aufgenommen werden. Steht zu wenig Laktase zur Verfügung gelangt Laktose in den Dickdarm. Die dort ansässigen Bakterien verstoffwechseln diese und sorgen damit für die bekannten Probleme.

Symptome

  • Blähungen
  • aufgeblähter Bauch
  • Bauchschmerzen
  • Durchfall
  • manchmal Verstopfung
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Ursachen

Der Körper produziert bei Säuglingen genügend Laktase um die Muttermilch verdauen zu können (Durch Spaltung von Milchzucker in Glukose und Galaktose).

Später produziert der Körper immer weniger Laktase, da nicht mehr nur Milch sondern Hauptsächlich andere Nahrung aufgenommen wird.

Die Fähigkeit bestimmte Mengen an Milchzucker aufzunehmen nimmt dadurch ab. Bei manchen Menschen geht das soweit, dass gar keine Milchprodukte mehr vertragen werden. In Afrika und Asien ist der Anteil der Bevölkerung die keine Laktose vertragen um ein vielfaches höher als in Europa oder Nordamerika.

Manchmal ist aber auch der Dünndarm durch Krankheiten geschädigt und produziert deshalb zu wenig Laktase. Dies ist zum Beispiel bei chronisch entzündlichen Darmkrankheiten wie Morbus Chron oder Zöliäkie der Fall.

Behandlung

In erster Linie sollte die eigentliche Ursache bekämpft werden. Bei der Zöliakie etwa sorgt eine Vermeidung von Gluten für eine langsame Erholung der Darmzotten und damit für eine Steigerung der Produktion von Laktase.

Ansonsten gilt es Milch und Milchprodukte zu meiden oder deren Menge auf ein verträgliches Maß einzuschränken.